22 - 11 - 2019

Jugger wird Dschagger ausgesprochen und ist eine immer beliebter werdende Freizeitaktivität unter Kindern, Jugendlichen und Junggebliebenen im Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein.

Wikipedia schreibt darüber: „Jugger ist eine moderne Sportart, welche die Eigenschaften von Mannschaftssport mit Elementen verschiedener Individualsportarten wie Fechten oder Ringen miteinander verbindet. Bei dem Spiel geht es darum, den Spielball (Jugg) so oft wie möglich in das gegnerische Tor zu bringen. In jeder Mannschaft kann nur ein Spieler mit dem Spielball ein Tor erzielen. Die anderen Spieler gehen mit gepolsterten Sportgeräten gegeneinander vor, um die gegnerische Mannschaft am Punkten zu hindern. Obwohl das Spiel für den unbeteiligten Beobachter recht martialisch anmutet, ist es nicht gefährlicher als andere Mannschaftssportarten. Eine Besonderheit des Juggersports liegt darin, dass es keine nach Geschlechtern getrennten Einheiten gibt. Gemischtgeschlechtliche Mannschaften sind zugelassen und üblich.“

Das Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Kirchenkreis hat ein Set der fürs Spiel nötigen Utensilien angeschafft: 1,80 Meter lange Stäbe, zwei Meter lange Q-Tips, 1,40-Meter-Langpompfen, Kurzpompfen, Schilde, 3,20 Meter lange Ketten, den Spielball und eine taktgebende Trommel. Ganz schön viele Sachen, die man sich gern an der Berleburger Schloßstraße ausleiht. Die Oberlahntaler haben inzwischen so viel Gefallen an dem Spiel gefunden, dass das Hin- und Her-transportieren ein bisschen nervte, deshalb hatten sie sich die Anschaffung eines eigenen Jugger-Spiels vorgenommen. Aber der Spaß ist ganz schön teuer: Pi mal Daumen 1000 Euro.

Da war es gut, dass die Feudinger CVJMer von der Town & Country Stiftung hörten. Die Firma „Town & Country Haus“ bietet bundesweit über Geschäftspartner vor Ort schlüsselfertige Massivhäuser an, 500 Mal werden alljährlich von der Stiftung der Firma 1000 Euro an Bewerber vergeben, die sich zum Beispiel besonders für Kinder und Jugendliche einsetzen. Eine Spielgeld-Banknote in dieser Höhe übergab Dr. Detlef Schildknecht jetzt in Feudingen, der Kreuztaler ist Town-&-Country-Haus-Lizenzpartner im Kreis Siegen-Wittgenstein. Außer dem symbolischen 1000-Euro-Schein brachte Detlef Schildknecht auch noch ein großes Interesse mit, zu sehen, wie das bei Jugger nun alles genau vor sich geht. Im Internet hatte er sich zwar informiert und bei YouTube schon geschaut, wie das Spiel funktioniert. Aber neben der Feudinger Volkshalle wollte er sich das Ganze dann doch auch mal live und in Farbe anschauen.

Gott sei Dank hatte Jörg Horchler vom Feudinger CVJM an diesem Abend die örtliche Jungenschaft eingeladen und die war voller Tatendrang auf dem alten Sportplatz, mit ein bisschen Verspätung kam auch die Kirchenkreis-Jugger-Ausrüstung. Und dann ging es los. Die Regeln hier zu erklären ist zu kompliziert, aber den Spaß der Jugendlichen, den kann man ganz leicht und sofort erkennen, wenn man ihnen beim Spiel zuschaut. Und das wird im Oberen Lahntal nun sehr viel leichter, weil der Feudinger CVJM hier für alle interessierten Gruppen ein Jugger-Spiel anschafft - dank der großzügigen Spende.

CVJM Feudingen Jugger

Bild: Dieses Jugger-Spiel ist noch geliehen, aber dank der Town-&-Country-Stiftungs-Spende mit dem echten Geld hinter der symbolischen 1000-Euro-Note kann der Feudinger CVJM für seine Jungenschaft und die anderen Gruppen in der Oberlahntaler Kirchengemeinde nun eine eigene Ausrüstung anschaffen.

Die Losungen
Freitag, 22. November 2019
Der Vogel hat ein Haus gefunden und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen - deine Altäre, HERR Zebaoth, mein König und mein Gott.
Jesus spricht: Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
Die neuesten Beiträge
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen